Am Schanzl 192224, Amberg

2020/2021Wild LionsReise ins Tölzer Land – und Sonntag kommt der Meister

23. Oktober 2020
fo_20201023

Heikle Aufgaben für den ERSC / Erstmals mit Neuzugang David Norris

Nach einem „Ausruh-Wochenende“ zuletzt mit nur einer Partie ist der ERSC Amberg diesmal wieder voll gefordert. Am heutigen Freitag reisen die Löwen zu den River Rats nach Geretsried, am Sonntag kommt kein geringerer als der amtierende Bayernliga-Meister aus Miesbach nach Amberg. Extrem schwere Aufgaben, aber die Löwen wollen ihre Chancen suchen – und Hoffnungen machen ein Debüt.

In Geretsried treffen die Löwen heute Abend, 19.30 Uhr, auf einen Gegner, bei dem Übereinstimmungen mit den Ambergern zu erkennen sind: Zuhause zwei knappe Niederlagen (Erding 4:5, Miesbach 2:4), aber auswärts stehen zwei Erfolge auf der Habenseite. Beeindruckend dabei der 5:1-Sieg in Ulm, und in Schongau offenbarten die Riverrats zuletzt Comeback-Qualitäten, konnten einen 2:4-Rückstand kurz vor Spielende noch egalisieren und holten sich den Zusatzpunkt in der Overtime. Insgesamt ein ausgeglichen stark besetztes Team von Coach Rudi Sternkopf, in dem 14 Spieler bereits gepunktet haben und im Tor mit dem 36-jährigen Martin Morczinietz auch DEL-Erfahrung steht.
Am Sonntag, 18.30 Uhr, heißt es dann: „Vorhang auf für den Meister“. Vorjahressieger TEV Miesbach ist in dieser Saison bereits auf dem besten Weg, den Titel erfolgreich zu verteidigen – und diesmal eine Aufstiegsoption auch wahrzunehmen. Nach fünf Begegnungen und ebenso vielen Siegen hat der TEV bereits die Tabellenführung erobert, darunter allerdings auch vier Heimerfolge. Dieser Bilanz dürfte am Freitag gegen Königsbrunn wohl ein weiterer Erfolg hinzugezählt werden dürfen. Aus den Resultaten sticht besonders der 14:0-Erfolg über – ersatzgeschwächte – Piraten aus Dorfen heraus. Das Topscorer-Trio mit Bohumil Slavicek, Filip Kokoska und Dusan Frosch – letzterer mit 565 DEL- und DEL2-Einsätzen – sammelte in dieser Partie zusammen 20 Scorerpunkte. TEV-Trainer Ivan Horak, der auch schon mal die Kölner Haie gecoacht hat, verfügt aber allgemein über einen stark besetzten Kader mit bestens ausgebildeten jungen Spielern.
Beim ERSC Amberg ist die Freude groß, dass man in dieser Saison solche Gegner präsentieren kann. Für Dan Heilman war der Sieg am vergangenen Sonntag in Peißenberg „wichtig für das Selbstvertrauen und vor allem auch verdient“. Der Löwen-Coach kann erstmals den kanadischen Neuzugang David Norris präsentieren, nachdem Chris Spanger, der sportliche Leiter der Löwen, grünes Licht signalisiert hat: „Papiere und aktuelle Gesundheitsprüfung liegen vor“. Heilman wollte sich noch nicht festlegen, ob Norris mit dessen Landsmann Liam Blackburn – dem aktuellen ERSC-Topscorer mit 11 Punkten aus fünf Spielen – in einer Sturmreihe auflaufen wird. Es sei sicherlich naheliegend, aber es würden auch die Trainingseindrücke entscheiden, meinte Heilman, der dieses Wochenende auf den angeschlagenen Center Stefan Huber verzichten muss. Zurück in den Kader kehren dagegen Daniel Krieger und der zuletzt gesperrte Andreas Hampl. (pa)