Am Schanzl 192224, Amberg

2020/2021SpielberichtWild LionsBlackburn schnürt einen Viererpack

28. September 2020
ot_2020092

ERSC besiegt Vilshofen zweistellig

In ihrem zweiten und letzten Test vor dem Punktspielstart haben sich die Amberger Wild Lions noch einmal so richtig warmgeschossen. Beim 10:2 (4:0,3:1,3:1) gegen die Vilshofener Wölfe schnürte der Kanadier Liam Blackburn einen „Viererpack“.

Beim ERSC, der die Partie nicht nur vom Ergebnis her, sondern auch spielerisch überlegen gestaltete, stand diesmal Neuzugang Timon Bätge im Tor. Der Youngster aus Selb musste nur zweimal in Unterzahl hinter sich greifen. Überhaupt hatten die Gäste, die am Freitag noch 5:1 in Moosburg gewannen, meist nur Anteile in der Offensive, wenn ein Amberger auf der Strafbank saß. Bei Amberg lief die Scheibe im Vergleich zum Freitagsspiel gegen Pegnitz noch ein Stückchen flüssiger und auch das Zusammenspiel – vor allem bei Blackburn und dem vierfachen Vorlagengeber Felix Köbele – klappte sehr gut. Der kanadische Neuzugang eröffnete nach 104 Sekunden den Torreigen und beendete ihn knapp zwei Minuten vor dem Ende mit dem 10:2. Löwen-Coach Dan Heilman konnte auch diesmal wieder mit den beiden Gastspielern Strobel und Deichstetter zufrieden sein, ebenso mit dem mannschaftlich geschlossenen Auftritt seines Teams, wo neben Blackburn noch ein halbes Dutzend unterschiedlicher Spieler als Torschützen in Erscheinung traten. Vom aktuellen Kader fehlte lediglich noch Verteidiger Richard Stütz, der nach einem Eingriff im Knie noch geschont werden muss. (apg)

ERSC Amberg – ESC Vilshofen 10:2 (4:0,3:1,3:1)
Tore: 1:0 (2.) Blackburn (Köbele), 2:0 (4.) Schmitt (Huber), 3:0 (10.) Blackburn (Strobel, Köbele), 4:0 (17.) Deichstetter (Bocu, Salinger), 5:0 (22.) Krieger (Köbele, Blackburn), 6:0 (24.) Babinsky, 7:0 (33.) Blackburn (4-5), 7:1 (33.) Stern (Schwarz, Bula/5-4), 8:1 (42.) Troglauer (Deichstetter, Bocu), 8:2 (45.) Neupert (Bula/5-4), 9:2 (50.) Hampl, 10:2 (58.) Blackburn (Köbele, Schmitt).
Strafen: Amberg 12, Vilshofen 10 Minuten
Schiedsrichter: Reiz, Bösl, Bösl
Zuschauer: 150