Am Schanzl 192224, Amberg

2019/2020Wild LionsERSC muss zum Spitzenreiter

20. Februar 2020
fo_20200221

Löwen vorsichtig optimistisch nach Buchloe / Eine Rechnung zu begleichen

In der Aufstiegsrunde zur Eishockey-Bayernliga steigt die Spannung weiter an. Nun steht letztmals ein Doppelspieltag auf dem Programm, bei dem mit Sicherheit auch erste Entscheidungen fallen werden. Spitzenreiter Buchloe könnte sich bereits am Freitagabend eines der vier Play-Off-Tickets sichern, dazu ist aber ein Sieg über den ERSC Amberg nötig.
Die Wild Lions sind ab 20 Uhr zu Gast in der Buchloer Sparkassen-Arena, wo die Punkte für die Konkurrenz der „Pirates“ erfahrungsgemäß sehr hoch hängen. Das Team von Trainer Christopher Lerchner hat – zusammen mit Ulm – die beste Heimbilanz der Runde. Allerdings hat kürzlich der EV Moosburg mit einem 6:5-Erfolg die Zähler aus dem Ostallgäu entführen können, also keine „mission impossible“. Der ESV Buchloe hat einen sehr ausgeglichen besetzten Kader, aus dem zwei absolute Topscorer hervorstechen: Ohne Alexander Krafczyk und Michal Petrak läuft nichts. Zu den bislang erzielten 49 Treffern des ESV haben die beiden 57 Scorerpunkte beigesteuert. Das Angriffs-Duo war maßgeblich auch am Hinspielsieg der Pirates in Amberg beteiligt, wo der ERSC nach eigener Führung noch mit 2:6 in die Schranken verwiesen wurde, und damit noch eine Rechnung offen hat. Am letzten Wochenende gewann Buchloe knapp gegen Kempten (3:2) und verlor in Haßfurt (2:4, nach 2:0-Führung) – ein zusätzlicher Beleg für die Ausgeglichenheit und Unberechenbarkeit der ersten sechs Teams, die nur um sieben Zähler getrennt sind.
Die Amberger Wild Lions könnten ihrerseits mit einem „Dreier“ zu den Pirates aufschließen und ihren dritten Rang zumindest behaupten. Die Favoritenrolle liegt wohl bei den Gastgebern, dennoch muss der ERSC vor der weiten Reise nicht tiefstapeln, denn die Mannschaft um Coach Dan Heilman hat immerhin den besten Auswärtsschnitt der Konkurrenz vorzuweisen. Lediglich in Moosburg zuletzt gingen die Löwen komplett leer aus, aber da passte schon wirklich vieles nicht zusammen. Das Hinspiel gegen Buchloe, die Pleite in Moosburg – das sind Erfahrungen, aus denen Heilman Lehren zieht und der Amberger Trainer ist durchaus zuversichtlich: „Buchloe ist Spitzenreiter und gegen Top-Mannschaften haben wir bislang meist gut ausgesehen“; der überraschende 5:2-Sieg der Löwen in Ulm lässt grüßen. Da trifft es sich gut, dass der Kader des ERSC sich nach und nach auffüllt. Benjamin Frank und Daniel Krieger sind wieder dabei und auch Daniel Vlach sollte seine fiebrige Erkältung überstanden haben. „Mit einer guten Mannschaftsleistung haben wir auch in Buchloe eine Chance“, ist der sportliche Leiter der Löwen, Chris Spanger, vorsichtig optimistisch. (pa)