Am Schanzl 192224, Amberg

2019/2020Wild LionsLöwen zeigen positive Reaktion

17. Februar 2020
ot_20200216

Verdienter Erfolg gegen Dingolfing /Weiterhin 3.Rang

Nach der schwachen Vorstellung in Moosburg hatte der sportliche Leiter des ERSC Amberg, Chris Spanger, für das Spiel Am Sonntag gegen Dingolfing eine Reaktion der Mannschaft gefordert – und die Löwen haben geliefert, kamen nach 3:0-Führung und Rückstand wieder zurück und gewannen verdient mit 6:4. Nach dem Wochenende steht für den ERSC der 3.Rang in der Aufstiegsrunde zur Bayernliga mit drei Zählern Rückstand zur Tabellenführung.
Den Löwen glückte gegen die Isar Rats aus Dingolfing ein Auftakt nach Maß. Bereits nach 83 Sekunden traf Svato Merka nach Vorbereitung von Martin Brabec und Lukas Salinger zum 1:0. Dadurch motiviert ließ der Deutsch-Tscheche keine drei Minuten später das 2:0 folgen. Gefahr für Amberg drohte vor allem durch die Strafzeiten im Anfangsdrittel, wo man zeitweise in doppelter Unterzahl agieren musste. Da zog man sich zunächst gut aus der Affäre, kam durch Stephan Huber sogar noch zum 3:0, ehe 19 Sekunden vor der Pausensirene – als erneut zwei Amberger auf der Strafbank saßen – Dingolfing zum Anschlusstreffer kam.
„Ich wollte mit vier Reihen spielen und das funktionierte auch. Dann musste ich aber umstellen, weil wir in Rückstand gerieten“, erklärte ERSC-Coach Dan Heilman die Anfangsphase im Mittelabschnitt. Dort kassierten die Gastgeber binnen drei Minuten drei Gegentreffer, zwei davon in Unterzahl. Die Löwen wankten und durch eine Auszeit versuchte Heilman wieder etwas Ruhe ins Team zu bringen, was auch gelang. Mit dem 4:4 durch Brabec war Amberg wieder im Spiel und hatte bald darauf durch Kevin Schmitt bei einem Penalty die Gelegenheit zur neuerlichen Führung. Der ERSC-Kapitän scheiterte allerdings an Gästetorhüter Dennis Jedrus, aber bei ihrer ersten eigenen Überzahlmöglichkeit brachte Felix Köbele die Löwen dann doch mit 5:4 in Front. „Wir hatten einen schlechten Start, aber im 2.Drittel waren wir überlegen – letztendlich war Amberg dann doch zielstrebiger“, trauerte EVD-Trainer Bill Trew einigen verpassten Chancen hinterher.
Im Schlussabschnitt war es dann der ERSC, der die Entscheidung suchte und mehrfach Gelegenheiten zum Ausbau der Führung besaß: Brabec, Merka und Köbele tauchten da binnen zwei Minuten aussichtsreich vor dem Gästetor auf und scheiterten an Jedrus. Schließlich war es Merka mit seinem dritten Treffer an diesem Abend, der den Schlusspunkt zum 6:4 zu Gunsten der Löwen setzen konnte. Daran änderte auch die Maßnahme von Bill Trew nichts mehr, seinen Torhüter 90 Sekunden vor dem Ende durch einen weiteren Feldspieler zu ersetzen: „Am Ende hat Amberg verdient gewonnen“, so der Gästecoach. Dan Heilman war mit Einsatz und Leistung seines Teams zufrieden: „Es war kein einfaches Wochenende für uns. Wir haben heute Charakter gezeigt und sind nach dem Rückstand zurückgekommen. Das waren wichtige Punkte und ein Kompliment an die Mannschaft“. Der Löwencoach ist zuversichtlich für die letzten drei schweren Spiele gegen Buchloe, Ulm und Kempten, „denn es ist alles offen und gegen stärkere Teams spielen wir meist auch besser“ – um das angestrebte Ziel zu erreichen: „Wir wollen aufsteigen, jeder einzelne Spieler von uns will das!!“. (pa)

ERSC Amberg – EV Dingolfing 6:4 (3:1,2:3,1:0)
Tore: 1:0 (2.) Merka (Brabec, Salinger), 2:0 (5.) Merka (Fabig, Troglauer), 3:0 (18.) Huber (Köbele), 3:1 (20.) Schander (König, Michel/5-3), 3:2 (22.) Detterer (Meichel/5-4), 3:3 (23.) Bilek (Michel/5-4), 3:4 (24.) Hahn, 4:4 (28.) Brabec (Köbele, Hampl), 5:4 (37.) Köbele (Roth/5-4), 6:4 (54.) Merka.
Strafen: Amberg 16 + 10 (Krieger), Dingolfig 6 Minuten
Schiedsrichter: Reiz, Kaderabek, Fialla
Zuschauer: 646