Am Schanzl 192224, Amberg

2019/2020Wild LionsKein leichtes Auftaktprogramm für die Löwen

12. Oktober 2019

Auf ERSC warten zwei Auswärtsjobs

Der ERSC Amberg startet mit einem Doppelpack in die Saison der Eishockey-Landesliga und der hat es gleich in sich. Am heutigen Samstag in Bayreuth, tags darauf erneut auswärts beim Mitfavoriten in Moosburg, sind die Wild Lions gleich richtig gefordert.

In Bayreuth (17.30 Uhr) erwartet die Löwen ein sehr routiniertes Team, das den eigenen Auftakt jedoch ergebnistechnisch verpatzt hat. Gegen Haßfurt musste der Aufsteiger eine 4:7-Niederlage schlucken, war den Hawks aber ein ebenbürtiger Gegner. Bis ins Schlussdrittel hinein führte Bayreuth sogar mit 4:3, ehe die größere Effektivität der Haßfurter den Ausschlag gab. Mit der vorhandenen Erfahrung dürfte das Team von Trainer Vaclav Drobny diesen Ausrutscher gewiss schon verarbeitet haben und ist ein unberechenbarer Gegner. Im Angriffszentrum steht der 32-jährige Andreas Geigenmüller mit der Erfahrung aus 90 DEL2- und 252 Oberliga-Einsätzen in denen er 292 Punkte verbuchte. Mit Markus Buser, Benjamin Wagner und Stefan Trolda hat ein Trio auch schon das Amberger Trikot getragen.

Vom Papier her noch schwieriger erscheint die Aufgabe am Sonntag (17.15) in der Clariant-Arena in Moosburg zu werden. Der gastgebende EV ist ein fester Kandidat für die Aufstiegsrunde und hat zudem einen Tag länger zur Regeneration, denn dessen Auftakt war bereits am Freitag gegen Vilshofen. Das Team von Bernie Engelbrecht ist nahezu unverändert zum Vorjahr, hat aber zwei entscheidende Verstärkungen vom DEL2-Aufsteiger Landshut erhalten. Zum einen ist das der 39-jährige Peter Abstreiter, der auf über 400 DEL-Partien zurückblicken kann, vor allem aber Torjäger Miloslav Horava (36), der in 56 Oberligaspielen 68 Punkte einfuhr, darüber hinaus international für Tschechien, in der Extraliga und der KHL im Einsatz war. Die Tests gegen Ligakonkurrenten gewannen die Moosburger durchwegs, gegen Bayernligisten gab es zumeist klare Niederlagen – aber spätestens an diesem Wochenende sind Vorbereitungsergebnisse nur noch für die Ablage.
Das gilt auch für den ERSC, dessen Coach Dan Heilman weiter auf den verletzten Torjäger Bernhard Keil verzichten muss. Erstmals steht aber der Bietigheimer Florian Dolezel in der Defensive zur Verfügung. Trainer und Team wissen, wie wichtig ein erfolgreicher Start in die Hauptrunde für den weiteren Verlauf sein kann und ganz nebenbei könnte man in Moosburg auch für das Ende einer „schwarzen Serie“ sorgen, denn in der Regionalliga-Saison 1991/92 gewannen die Löwen letztmals bei den Drei-Rosen-Städtern – aber jede Serie geht einmal zu Ende. (pa)